Es gibt zwei mögliche Kalkulationen der Kostenbasis:
Durchschnitt aller unverkauften Assets als Kostenbasis und Durchschnitt aller Assets als Kostenbasis.

Wir empfehlen die Durchschnitt aller unverkauften Assets Methode.
Sollte jedoch die verbleibende Menge eines Coins sehr gering sein, kann das zu unnatürlich hohen (wenn auch mathematisch korrekten) Werten führen.
Das ist wie die Berechnung des Break Even Preises. Je geringer die verbleibende Menge, desto höher der Preis.
Angenommen du besitzt nur noch ein Tausendstel eines Coins, müsstest du diesen für einen astronomisch hohen Preis verkaufen, um den Break Even zu erreichen.

In diesem Fall empfehlen wir die Durchschnitt aller Assets Methode.
Sollten die Werte immer noch falsch wirken, vergewissere dich, dass all deine Trades in CoinTracking importiert wurden.
Solange Trades fehlen, werden die Werte nicht korrekt sein.


Bitte fahre mit der Maus über die Infoboxen (in der rechten oberen Ecke jeder Box) auf der Seite Realisierte und unrealisierte Gewinne um weitere Informationen zu den Berechnungen und den Einstellungen zu erhalten. 

Bitte beachte:
Es ist zwingend erforderlich, dass alle Käufe und Verkäufe korrekt und vollständig in CoinTracking eingetragen werden.
Falls einige gekaufte Coins in CoinTracking fehlen sollten, wird dies zu Warnungen und falschen Werten in allen Gewinnberechnungen führen!